Was man über Olivenöle wissen sollte

Lagerung: Um das Aroma des Olivenöls zu bewahren sollte es dunkel und kühl gelagert werden. Falls sich Flocken bilden, war die Temperatur für das Olivenöl zu nieder, es wird bei Zimmertemperatur wieder klar. Bei diesem Vorgang ist die Qualität des Olivenöls nicht in Gefahr.

Farbe der Oliven: Die Farbe der Olive zeigt den Reifegrad. Ist die Olive grün ist sie unreif, ist sie Schwarz violett ist die ausgereift. In beiden Stadien ist sie genießbar, der Ölanteil ist bei einer grünen Olive geringer als bei einer Schwarzen.

Frühe Ernte: Erntet man die Oliven früh, also noch ziemlich grün, erhält man ein besonders aromatisches Olivenöl mit einem hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien. Diese Olivenöle sind meist teurer, da man bei der frühen Ernte eine geringe Rentabilität hat, d.h. man bekommt bei einem Kilo Oliven nur 180 Gramm Olivenöl. Bei einer späteren Ernte bekommt man oft bei einem Kilo Oliven 250 Gramm Olivenöl.

Qualität des Olivenöls: Ein natives Olivenöl extra entspricht der höchsten Qualitätsstufe. Die Oliven müssen innerhalb von 24 Stunden vom Baum geerntet, verarbeitet und eingelagert werden. Dabei dürfen nur mechanische Verfahren angewandt werden.

Haltbarkeit des Olivenöls: Olivenöl ist ein Naturprodukt, dass nicht chemisch behandelt wird und so nur begrenzt haltbar ist. Bei angemessener Lagerung (s.o.) ist es bis zu 20 Monate haltbar.

Olivenöl und Gesundheit

Olivenöl besteht hauptsächlich aus ungesättigten Fettsäuren, welche Schutzwirkung auf das Blut hat, es verdünnt und somit das Herzinfarktrisiko senken kann. Diese Zusammensetzung unterstützt auch die Knochendichte und kann so antirheumatisch wirken. Hochwertiges Olivenöl ist zudem leicht verdaubar und kann komplett vom Körper ausgenutzt werden. Bei erhöhten Cholesterinwerten sollte Olivenöl eingesetzt werden, da es als einziges Olivenöl die Senkung des „schlechten“ LDL Cholesterins und gleichzeitig die Erhöhung des „guten“ LDL Cholesterins fördern kann.

Olivenöl in der Kosmetik

Olivenöl wird auch heute noch zur äußeren Anwendung verwendet, so kann es dank seines hohen Gehaltes an Vitamin E(Tocopherol) und dessen Oxidationsverhindernder Wirkung auf die Zellwand gegen den Alterungsprozess der Haut wirken. Bei müden Füßen sollte man Olivenöl mit Zitronensaft mischen und mit dieser die Füße nach einem Fußbad einreiben. Das Massieren mit dieser Mischung sollte matte Füße wieder munter machen. Auch brüchige Nägel können durch ein Bad im Olivenöl wieder zu Stärke zurückfinden.