Anbau und Ölmühle

Anbau

Bei der Pflege der Olivenbäume vertrauen wir auf unsere langjährige Erfahrung und das qualifizierte Fachwissen unseres Teams. In den einzelnen nachfolgend dargestellten Kultivierungsbereichen versuchen wir unseren nachhaltigen Ansatz zu verwirklichen, um eine hochwertige Ölqualität zu gewährleisten.

Pflege des Baumbestands

Seit dem Erwerb der Finca Cortijo de Arévalo pflanzen wir Zug um Zug Olivenbäume an. Auf diese Weise verfügen wir über eine ausgewogene Anzahl unterschiedlich alter und leistungsstarker Olivenbäume. Der Lebenszyklus eines Olivenbaumes in der Ölproduktion verläuft entsprechend seinem Alter.

Junger Baum – bis 7 Jahre – fast keine Produktion:
Mittlerer Baum – 7 bis 20 Jahre – Produktion von 20-40 kg
Großer Baum – 20 bis über 150 Jahre – Produktion von 40-100 kg

 

Gemäss unseren Prinzipien des umweltschonenden Anbaus pflanzen wir Laubbäume und Pinien an um der Monokultur entgegen zu wirken. Für den Schutz und die Pflege unserer Bäume stehen neben unserem eigenen Team auch externe Experten zur Verfügung, die den gesunden Fortbestand unserer Olivenhaine überwachen und steuern.

Bodenbearbeitung

Die Bodenbeschaffenheit für einen Olivenbaum sollte sandig, kiesig oder steinig sein, damit die Wurzeln besser atmen können. Wir pflegen und schützen unseren Boden durch eine lebende Pflanzendecke, die sogenannte Gründüngung: Hierbei lässt man Klee und Leguminosen (Stickstoffsammler) in Bändern von ca. 2m zwischen den Olivenbäumen stehen. Dies ist die effizienteste Art den Boden vor Erosion zu schützen und gleichzeitig noch Wasser aufnehmen zu können. Über die Stickstoffsammler kommt das Wasser ganz langsam auf die Bodenoberfläche, um dann zu versickern. Zudem wird der Boden durch die Wurzeln der Stickstoffsammler gelockert; so wird die Verhärtung des Bodens verhindert.

Baumschnitt

Alljährlich werden unsere Olivenbäume geschnitten um so auch durch die Formgebung der Bäume die optimale Produktivität zu erreichen. Dabei ist zu beachten, dass man ein Gleichgewicht zwischen der Produktivität und dem natürlichen Zyklus des Olivenbaums erreicht. Es werden nicht nur bereits vorhandene Fruchtansätze freigeschnitten, sondern auch Triebe für die folgende Ernte unterstützt. Die Beschneidung erfolgt nach der Ernte, von Februar bis April, da der Baum zu diesem Zeitpunkt sich nicht in der Wachstumsphase befindet und so weniger anfällig für Krankheiten und Parasiten ist.

 

 

 

 

Bewässerung

Um unsere Olivenbäume mit ausreichend Wasser zu versorgen ohne diese kostbare Ressource unnötig zu verschwenden bedienen wir uns eines ausgereiften Bewässerungssystems. Die Ursprünge dieser Art von Bewässerung liegen bei den Arabern, die bereits vor Jahrhunderten der Verdunstung entgegenwirken wollten. So verfügt unser Betrieb über Stauseen, die durch ein unterirdisches Leitungssystem und mit Hilfe des natürlichen Gefälles das Wasser direkt zu den Wurzeln eines jeden Baums leiten, wo er durch Tröpfchenbewässerung versorgt wird.

Organische Düngung

Alljährlich analysieren Fachleute unsere Böden um so zu gewährleisten, dass sich unsere Bäume unter idealen Bodenbedingungen entwickeln. So können wir gewährleisten, dass dem Boden stets die Nährstoffe zukommen, die er mitunter während der extremen Witterungsbedingungen von großer Hitze und seltenen, sehr starken Regenfällen einbüßt. Wir setzen hierbei auf organische Düngemittel und Mineraldünger, die wir behutsam verwenden.

 

Ernte

Der Höhepunkt eines jeden Jahres ist die Olivenernte zwischen November und März, bei der wir die Früchte unserer Arbeit von den Bäumen sammeln und unser Öl aus ihnen pressen. Es werden dabei unter jeden Olivenbaum, wie seit jeher, feinmaschige Netze ausgelegt, in welche, durch manuelles Klopfen mit Stöcken oder maschinelles Rütteln, die reifen Oliven fallen und später per Hand aufgesammelt werden. Durch dieses arbeitsaufwendige Verfahren können wir, im Gegensatz zu vielen anderen Ernteverfahren, sicherstellen, dass in unser Olivenöl der Güteklasse Natives Olivenöl Extra ausschließlich reife, nicht beschädigte Oliven gelangen und dass wir Bäume und Früchte schonen.

Ölmühle

Jeden Abend nach dem Abernten der Bäume werden die Oliven direkt in die Ölmühle gebracht um schnellstmöglich verarbeitet zu werden. Dort durchlaufen sie mehrere Herstellungsschritte, bis aus ihnen unser außergewöhnliches Olivenöl wird. Während des gesamten Prozesses legen wir Wert auf Hygiene, Präzision und eine hochwertige Ausstattung der Ölmühle um so ein wirkliches Qualitätsöl herstellen zu können.

 

 

Reinigung

Zuerst erfolgt die Reinigung der Oliven von Ästen, Blättern und Erde, danach die Entkernung der Olive mit Hilfe einer speziell entwickelten Maschine. Die Kerne werden später dazu verwandt Wärme für den weiteren Extraktionsprozess zu erzeugen.

Mahlvorgang

 

Das Fruchtfleisch der Oliven wird in einer modernen Hammerschlagmühle gepresst.

 

 

 

 

Rühren

Der mittels der Hammerschlagmühle gewonnene Olivenbrei wird im zylinderförmigen Wärmerührwerk geschlagen. Dabei wird stets überwacht, dass während des Rührvorgangs die Temperatur nie über 27C liegt um so das Aroma zu bewahren. Dies ist der entscheidende Faktor für die Premium-Qualität des Öls; er gewährleistet das Gütesiegel Natives Olivenöl Extra. Das Olivenöl wird anschließend in die Zentrifuge (Decanter) geleitet.

Zentrifuge

In der Zentrifuge wird das Olivenöl vom Olivenbrei und dem in den Früchten enthaltenen Wasser getrennt (Alpechin und Orujo).

Lagerung und Analyse

Das Olivenöl wird nach dem Zentrifugieren in Edelstahlbehältern gelagert. Um die Qualität des Olivenöls auch über den Lagerungszeitraum hinweg garantieren zu können, werden während dieser Zeit regelmäßig Proben des Öls entnommen und die Temperatur des Lagers überprüft.

Abfüllung

In der Ölmühle verfügen wir über eine eigene Abfüllanlage, in der die Endabfüllung in Flaschen oder Kanister erfolgt und die Etikettierung und Verpackung vorgenommen wird. So kontrollieren wir auch den letzten Schritt der Entstehung unseres Olivenöls und wachen auch hier über Sorgfalt und Qualität. Von hieraus gehen die fertigen Produkte der Baronesa de Ulm auf direktem Wege zu unseren Kunden.

Bild: @isaac74 – Fotolia.com